Zum Artikel springen

Ilse Ebel

Die Hiddensee-Photographin

Begeisterung und photographischer Blick sind Eigenschaften Ilse Ebels, die für sie Passion und Finanzieren des Lebensunterhaltes zu einem ganzen vereinte. Sie lichtete über Jahrzehnte die Insel Hiddensee, ihre Bewohner und ihre Sommergäste ab.

Ilse Ebel

Wunderschöne Landschaftsaufnahmen und zahlreiche Portraits bekannter Künstler und Kunstschaffender sind in den letzten sechzig Jahren entstanden. Manche der Berühmtheiten lernte sie näher kennen, andere blieben vor allem ein Photomotiv. Freundschaftlich war die Hiddenseer Photographin mit der berühmten Tänzerin Gret Palucca (1902-1993) verbunden.

Photos und ein Briefwechsel erzählen davon. Sie dokumentierte über dreißig Jahre das Leben der großen Tänzerin. Fasziniert war die Ebel von der Zähigkeit, der Kreativität und den leuchtenden Augen in dem markanten Gesicht der Palucca.

1912 in Berlin geboren, wuchs die kleine Ilse an der Ostsee und später in Neuruppin auf. Dort eröffnete der Vater Max Ebel ein Photoatelier. In den Sommermonaten reiste er auf Motivsuche durch die Lande und ergriff 1924 die Chance, eine Photofiliale auf Hiddensee zu errichten. Diese bestand zunächst aus einer Holzhütte in Strandnähe; 1927 eröffnete Max Ebel dann, für die Sommersaison, mitten in Vitte, ein Photohaus mit dunkelrotem Anstrich. 1938 zog die ganze Familie nach Hiddensee.

Max Ebel photographierte viele der bekannten Künstler, die die Insel Hiddensee besuchten, unter anderem den Dichter Gerhart Hauptmann und Frau, Ringelnatz mit der lächelnden Schauspielerin Asta Nielsen, Otto Gebühr und einige mehr. So entdeckte die spätere Hiddensee-Photographin die Liebe zur Lichtbildnerei schon als Kind, das Handwerk lernte sie vom Vater. Lange arbeitete sie mit ihm zusammen, 1958 übernahm sie das Photohaus in Eigenregie.

Ende der siebziger Jahre sah sie sich nach einer Nachfolgerin um und fand sie in der Photographin Maya Löffler, die 1979 ihre Beschäftigung als Regieassistentin bei der DEFA zugunsten eines Lebens auf Hiddensee eintauschte und die noch heute das Erbe der Ebel-Photographen fortführt.

Ilse Ebel lebt nun seit mehr als sechzig Jahren auf der Insel. Die Familie Ebel logierte zu Beginn in einem Haus am Norderende. Später zog sie in eine Wohnung in dem efeubewachsenen Nachbarhaus, die die Photographin noch immer bewohnt. Sobald es warm wird, öffnet sie die Verandatür und empfängt ihre Gäste. Die Veranda mit freiem Blick auf den Bodden, ist lichtdurchflutet. Das ist wichtig für sie, die in Bildern sieht, denkt und erkennt.

Das "Efeuhaus" ist seit Jahrzehnten gefüllt mit Fröhlichkeit und Lebenslust der Ebel. Es beherbergt viele Bücher, Möbel aus drei Jahrhunderten, Kunst- und Bildbände und natürlich Photos.

Die lebenslustige Frau von zierlicher Gestalt photographierte die Schulklassen Hiddensees, Hochzeiten, Familienfeste; sie fertigte Portraits und Paßbilder an und es gelangen ihr immer wieder Schnappschüsse von berühmten und nichtberühmten Inselgästen. Mit ihrer Photokunst ist sie zu einer Chronistin der Insel geworden.

Manchmal ist sie irritiert von der Schnelligkeit, mit der in der neuen Zeit gelebt wird. Auch das Abhandenkommen der Lernfähigkeit der Menschen macht ihr Kummer. Aber trotzig und lebenserfahren blickt sie nach vorn. Irgendwie geht's immer weiter. Jammern gilt nicht.

Durch den Film DIE FOTOGRAFENMEISTERIN VON HIDDENSEE - ILSE EBEL; EIN INSELLEBEN (1998/1999) von Petra Liesenfeld ist sie zu einer öffentlichen Person geworden. Kontaktfreudig und aufgeschlossen wie sie ist, macht es ihr selten etwas aus, nun häufig von fremden Leuten angesprochen zu werden.

Lebhaft wie immer läuft die mittlerweile 92jährige über die Insel, besucht Lesungen, Ausstellungen, Theaterpremieren oder Konzerte.
In vielen Galerien wurden ihre Photos schon bewundert. Einige Hiddenseer Ausstellungen seien hier stellvertretend genannt.

"Henni-Lehmann-Haus" in Vitte:

- PALUCCA AUF HIDDENSEE - Ausstellung anläßlich der ersten Tanzwoche der "Palucca-Schule" auf Hiddensee
- HIDDENSEE IM WANDEL DER ZEIT - eine Dokumentationsausstellung von Maya Löffler mit Photos von Max Ebel, Ilse Ebel und Maya Löffler
- ILSE EBEL - Ausstellung anläßlich ihres neunzigsten Geburtstages

"Haus am Hügel" in Kloster:

- ILSE EBELS PALUCCA-BILDER

"Galerie auf der Treppe" am Achterdiek des Vitter Hafens: